Karl Kübel Stiftung

Newsletter 1/2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit unserem ersten Newsletter in diesem Jahr möchten wir Sie über Neuigkeiten aus der Karl Kübel Stiftung und die Stiftungsaktivitäten der vergangenen Wochen im In- und Ausland informieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihre Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie

Aus dem Inhalt

Stiftung    Inlandsarbeit    Entwicklungszusammenarbeit    Bildungsinstitute

Die Stiftung

Vortrag "WeiterDenken...!" - Shopping hilft die Welt verbessern!?

Am Dienstag, 5. Juni, lädt die Karl Kübel Stiftung zu einem Vortrag rund um das Thema nachhaltiger Einkaufen in das Bürgerhaus Kronepark in Bensheim-Auerbach ein. Referent Fred Grimm gibt dort Denkanstöße zum umsichtigen Konsumieren und zeigt auf, was jeder ganz persönlich tun kann, um nachhaltiger einzukaufen. mehr

Inlandsarbeit

Jetzt bewerben: Dietmar Heeg Medienpreis 2018 „Familien bewegen - sich und andere“

Die Karl Kübel Stiftung hat den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Dietmar Heeg Medienpreis 2018 ausgeschrieben. Der Themenschwerpunkt 2018 "Familien bewegen - sich und andere" bietet Raum, Familien und ihre Mitglieder aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zum Gegenstand der Berichterstattung zu machen. Um den Medienpreis können sich fest angestellte und freie Journalisten bzw. Autoren, Journalistenschüler und Volontäre bis zum 31. März 2018 bewerben. mehr

Fachtag: "Familienfreundlicher Kreis Bergstraße – wie kann das gelingen?"

Was macht einen familienfreundlichen Landkreis aus? Dieser Frage geht eine Fachtagung in Heppenheim nach, die im Rahmen der Bergsträßer Familienwoche am 19. April 2018 stattfindet. Fachkräfte rund um das Thema Familie können sich dort über die Arbeit der Institutionen und Einrichtungen informieren. Vertreter von Instutionen haben die Möglichkeit, an einem Infostand über ihre Arbeit zu berichten. mehr

Jubiläum: Fünf Jahre Drop In(klusive) in Hüttenfeld

Im südhessischen Hüttenfeld begleitet Virginia Liepolt seit fünf Jahren das Drop In(klusive) für Eltern mit Kindern unter drei Jahren. Drop In(klusive) finden wöchentlich statt, bieten ein Frühstück oder einen Nachmittagssnack, laden zum Austausch, Gespräch und gemeinsamen Spiel ein. Die Einrichtung in Hüttenfeld gehört zu den Pilotprojekten der Karl Kübel Stiftung, die auf Spendenbasis finanziert werden. Liepolt sorgt für eine angenehme Atmosphäre in dem Treff und hat immer ein offenes Ohr für die kleinen und großen Teilnehmenden. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg nach Hüttenfeld! mehr

99 Drop In(klusive) in Hessen: das Stiftungsprojekt wird sehr stark nachgefragt

Ein Jahr nach dem Start des Stiftungsprojekts "99 Drop In(klusive) in Hessen" ist das erste große Ziel fast erreicht: landesweit sollten flächendeckend an 99 Standorten offene Treffpunkte für Familien mit Kindern unter drei Jahren entstehen, gefördert vom Hessischen Sozialministerium. Mit derzeit 93 geförderten Standorten geht es nun in die Zielgerade, letzte Förderanträge können noch gestellt werden. Die Nachfrage bei den Familien und die vielen Berichte von den positiven Wirkungen der Drop In(klusive) zeigen, dass hier ein großer Bedarf besteht. Das Drop In(klusive) schließt eine Lücke und erreicht Familien, die sich durch die bestehenden Angebote bisher nicht angesprochen fühlten. mehr

FAQs zum Thema "Kinder mit Fluchthintergrund" überarbeitet

Die Beratungs- und Servicestellen "Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung in Hessen" werden zu vielen spannenden und herausfordernden Anliegen bezüglich der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Familien kontaktiert. Die häufigsten Fragen wurden nun in der neuen Veröffentlichung "Fragen und Antworten zum Thema Kinder mit Fluchthintergrund" kurz beantwortet. Diese können online auf der überarbeiteten Seite der Beratungs- und Servicestellen abgerufen oder als Printexemplare bei der Stiftung bestellt werden. mehr

Entwicklungszusammenarbeit

Gewalt gegen Frauen ein Ende setzen

21 Zwangsprostituierte haben Im "Ujjawalla Protection and Rehabilitation Home" in Hyderabad (Indien) vorübergehend Unterschlupf gefunden. Clementine Daub, die am weltwärts-Freiwilligendienst teilnimmt, hat das Ujjawalla Home besucht: "Für mich erscheint am wichtigsten, dass sie dort den Frauen helfen, aus der Prostitution zu kommen und ihnen die Möglichkeit auf ein normales Leben geben." mehr

"Wie krass ungerecht ist das?!"

Anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar hat die Karl Kübel Stiftung in Frankfurt den FAIRWANDLER-Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen verliehen. Vier herausragende Projekte wurden ausgezeichnet. An der Verleihung in der jugend-kultur-kirche sankt peter nahmen rund 200 Gäste teil. mehr

Vernetzt die Welt FAIRwandeln

Dank Unterstützung der Bensheimer Kommunikationsagentur IFOK und der Hilfsorganisation Brot für die Welt hatten die 14 nominierten Teams für den FAIRWANDLER-Preis Gelegenheit, sich bei einem zweitägigen Workshop kennenzulernen und wertvolle Tipps von ehrenamtlichen Patinnen und Paten zu bekommen. Die Teilnehmer waren begeistert. mehr

Merck Family Foundation hilft Flutopfern

Bei der verheerenden Flutkatastrophe im August 2017 wurden fast alle Brunnen im nordindischen Bihar verunreinigt. Für den Bau neuer Brunnen hat die Merck Family Foundation der KKS nun eine Förderung in Höhe von 24.000 Euro zugesagt. Die Stiftung freut sich, dass damit vielen Familien in der Region geholfen werden kann. mehr

Solarenergie für Mambacayao – was hat das mit Kind und Familie zu tun?

Vier Jahre nach dem verheerenden Taifun Haiyan besuchte Ralf Tepel, Vorstandsmitglied der KKS, im Dezember 2017 die philippinische Insel Mambacayao. Das Wiederaufbauprogramm der Karl Kübel Stiftung zeigt bereits deutliche Erfolge. Bei seinem Beusch vor Ort fielen Tepel insbesondere die vielen neuen Solarpanels auf, die die Inselbewohner jetzt mit Strom versorgen. mehr

Aus den Bildungsinstituten

Odenwald-Institut

40 Jahre Odenwald-Institut: Tag der offenen Tür mit buntem Programm

Am Samstag, 30. Juni 2018, feiert das Odenwald-Institut sein 40-jähriges Bestehen und öffnet die Türen mit einem bunten Programm für alle: Kinder und Familien, Paare und Einzelpersonen. Die Themen – private und berufliche – sind online abrufbar. Es gibt eine Kinderbetreuung, so dass Eltern zeitgleich an Workshops teilnehmen können. mehr

Odenwald-Institut ist jetzt Ort des Respekts

Das Odenwald-Institut erhält das Zertifikat "Ort des Respekts" für das Familienseminar "Herzliche Begegnungen von Ost nach West", das den respektvollen Austausch zwischen einheimischen und geflüchteten Familien fördert. Staatssekretär Patrick Burghardt überreichte das Zertifikat im Rahmen der Kampagne "Hessen lebt Respekt". Während der Kampagne werden sowohl Menschen als auch Orte ausgezeichnet, die sich für ein respektvolles gelingendes Miteinander einsetzen. mehr
 

Offener Vortrag und Vertiefungs-Workshop für Paare

Wirklich zuhören, von sich selbst sprechen anstatt sinnlos im Kreis zu diskutieren - das Zwiegespräch ist eine erfolgreiche Gesprächsform, die Einfühlung und Vertrauen stärkt. Am 28. Mai führt Célia M. Fatia mit einem Impulsvortrag in das Zwiegespräch ein. Der Vortrag ist offen für alle Interessierten. Am Folgetag können Paare die Technik des Zwiegesprächs im Workshop in Einzel- und Paararbeit mit anschließendem Erfahrungsaustausch einüben. mehr

Osterberg-Institut

Neue Leitung im Osterberg-Institut

Seit dem 1. Februar leitet Daniela Lau gemeinsam mit Andrea Strämke als gleichberechtigtes Führungsteam das Osterberg-Institut. Für die 41-Jährige geht damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: "Als Teilnehmerin in verschiedenen Weiterbildungen habe ich das Institut kennen und schätzen gelernt und freue mich sehr, die Angebote dieses besonderen Hauses jetzt aktiv mitgestalten zu können". Daniela Lau ist Dipl.-Betriebswirtin und hat einen Masterabschluss in Human Ressource Management und Personalpolitik, kommt aus Hamburg und hat in verschiedenen Unternehmen, insbesondere in der Personal- und Organisationsentwicklung, gearbeitet. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit wird sein, den Kontakt zu Unternehmen der Region auszubauen. 

Tagung zur Transaktionsanalyse

"Sicherheit. Zugehörigkeit. Kontakt" ist das Thema der Tagung zur Transaktionsanalyse im Osterberg-Institut. Wer im beruflichen Kontext (zum Beispiel Beratung, Führung, pädagogische Arbeitsfelder, Organisationsentwicklung) Menschen begleitet, wird mit Fragen von Kontakt, Zugehörigkeit und Sicherheit in Berührung kommen und steht dann vor der oft schwierigen Aufgabe, damit kompetent umzugehen. Diese Tagung zeigt Wege auf, wie Sie Ihr volles konstruktives Potenzial entfalten können. Das Tagungsprogramm mit allen Workshops finden Sie hier.

Land Schleswig-Holstein fördert das Osterberg-Institut

Im Haushalt 2018 des Landes Schleswig-Holstein wird das Osterberg-Institut mit einmaligen investiven Fördermitteln in Höhe von 100.000 Euro berücksichtigt. Die kulturelle Bildung und der Bildungstourismus in der Region und im Land Schleswig-Holstein sind relevante Themen für die Landesregierung. Das Osterberg-Institut als etablierte und anerkannte Bildungseinrichtung macht sich für diese Themen stark und leistet wertvolle Arbeit für Beruf und Gesellschaft, Partnerschaft und Familie über die Region hinaus. Die Fördermittel ermöglichen eine Weiterentwicklung der Angebote und Modernisierungsmaßnahmen im Institut. mehr

Felsenweg-Institut

Neues Projekt gestartet

Das Projekt "Interprofessionelle Kompetenzentwicklung im Kontext migrations- und kultursensibler Gesundheitsversorgung von Schwangeren und jungen Müttern" zielt darauf ab, die medizinische und psychosoziale Versorgung von Frauen mit Migrationshintergrund und ihren Säuglingen während der Schwangerschaft, Geburt und der Zeit direkt nach der Geburt zu verbessern. Das Projekt wird im Rahmen des Programms "Operation Team – Interprofessionelle Fortbildungen in den Gesundheitsberufen" von der Robert Bosch Stiftung gefördert und durch die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie unterstützt. mehr

Fachbeitrag zur Auftaktveranstaltung Frühe Hilfen - Kongress Armut & Gesundheit

Bei der Auftaktveranstaltung der Frühen Hilfen des “Public Health-Kongress in Deutschland” wurde die Frage des niederschwelligen Zugangs als zentraler Erfolgsfaktor für präventive Unterstützungsangebote diskutiert. Das Felsenweg-Institut stellte hierbei einen Survey des Bundesverbandes der Familienzentren vor und hat auf dieser Grundlage die Potenziale von Familienzentren an der Schnittstelle zu den Frühen Hilfen diskutiert. Die Auftaktveranstaltung fand am 20. März in der TU-Berlin statt. mehr