Kinderrechte-Kongress stieß auf große Resonanz

Rund 400 Teilnehmer*innen nahmen an der Online-Veranstaltung teil

Miriam Zeleke (l.) moderierte den Kinderrechte-Kongress, bei dem Claudia Kittel (Mitte) vom Deutschen Institut für Menschenrechte und Dr. Katharina Gerarts von der Karl Kübel Stiftung zum Thema "Aufwachsen im Sinne von Kinderrechten gestalten" referierten.

Mit großer Freude schauen wir auf den ersten digitalen Kinderrechte-Kongress zurück, der sich in eine Folge von mittlerweile fünf Kinderrechte-Kongressen von OUTLAW. Die Stiftung mit unterschiedlichen Kooperationspartnern einreiht.

Unter dem Motto „Aufwachsen – Gerecht – Gestalten“ veranstalteten die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, das Institut für Soziale Arbeit, das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und das Kinderrechte Institut unter Leitung von OUTLAW. Die Stiftung den Kongress für rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland.

Die Hessische Beauftragte für Kinder- und Jugendrechte, Miriam Zeleke, moderierte im Livestream durch ein buntes Programm, unter anderem mit einem Einstieg von Kindern und Jugendlichen mit dem Netzwerk für Kinderrechte, einem Vortrag von Prof. Jutta Allmendinger aus dem Wissenschaftszentrum Berlin, thematischen Workshops zur Umsetzung der Kinderrechte in unterschiedlichen Lebensbereichen und vielem mehr.

Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Gerechtes Aufwachsen gestalten und ausbauen – Herausforderungen für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft“ schloss die Veranstaltung ab.

Alle Inhalte des Kongresses werden alsbald unter www.kinderrechte-kongress.de zur Verfügung gestellt.

Videos von der Veranstaltung gibt es bereits auf Youtube: Tag 1 und Tag 2

Schnellnavigation
Zur Suche