Der Karl Kübel Preis 2021 geht an Muhammad Yunus

Der Gründer der Grameen Bank wird für sein außergewöhnliches Engagement für Familien ausgezeichnet.

Der Karl Kübel Preis wird Muhammad Yunus im September überreicht. © Nasir Ali Mamun

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie verleiht den mit 25.000 Euro dotierten Karl Kübel Preis an den Friedensnobelpreisträger Prof. Dr. Muhammad Yunus. Der Gründer der Grameen Bank wird für sein außergewöhnliches und vielfältiges Engagement für Familien ausgezeichnet. Die Karl Kübel Stiftung wird den Award am 24. September 2021 in Bensheim überreichen. 

Der renommierte Karl Kübel Preis wird in diesem Jahr zum 22. Mal vergeben. 15 Mal konnten sich vorbildliche Projekte für Kinder und Familien über eine Auszeichnung freuen. Seit 2015 zeichnet die Stiftung aus dem südhessischen Bensheim prominente Persönlichkeiten für ihr überdurchschnittlich hohes Engagement für Kinder und Familien aus.

Bemerkenswert ist das Engagement von Prof. Muhammad Yunus ohne Zweifel. Der aus Bangladesch stammende Wirtschaftswissenschaftler gründete dort 1983 die Grameen Bank, die Mikrokredite ohne Sicherheiten, insbesondere an Frauen, vergibt, damit sich die Menschen selbst aus großer Armut befreien können. Sein Engagement für eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten hat zur Festigung von Demokratie, Menschenrechten und der Stärkung von Frauen und Familien beigetragen. 2006 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 

„Mit der Gründung der Grameen Bank hat Prof. Muhammad Yunus beispielhaft gezeigt, dass die Förderung von Frauen eine Investition in das Wohlergehen ihrer Kinder und ihrer Familie ist“, begründet Vorstandsmitglied Dr. Katharina Gerarts die Entscheidung der Karl Kübel Stiftung. „Sehr beeindruckend ist auch das ‘New Entrepreneurs’-Programm der Grameen-Gruppe, das Kindern von Grameen-Bank-Kreditnehmern hilft, eigene Unternehmen zu gründen. Unser Stifter Karl Kübel war auch Unternehmer.“

Und noch etwas verbindet die Stiftung und den Preisträger: Die Gründung von lokalen Selbsthilfegruppen nach dem Vorbild der Grameen-Gruppen ist Kern fast aller ausländischen Projekte der Karl Kübel Stiftung. Diese Selbsthilfegruppen ermöglichen Familien Erfolge in wirtschaftlicher Hinsicht und stehen zugleich für Bildung, Selbstbestimmung, politische Teilhabe und Verantwortung.

Für Yunus ist die Auszeichnung eine Ehre: „Ich fühle mich geehrt, nach Persönlichkeiten wie Peter Maffay und Königin Silvia von Schweden den Karl Kübel Award zu erhalten. Die Verleihung dieses renommierten Preises bedeutet mir sehr viel. Die Karl Kübel Stiftung und mich verbindet das Ziel, Familien zu stärken, Armut zu bekämpfen und damit Perspektiven für Kinder zu schaffen.“ Gerade in Zeiten wie diesen sei der Preis ein wichtiges Signal in die Welt: „Familien sind die Wurzeln unserer Kinder und damit die Wurzeln der Zukunft unserer Welt“, so Yunus. Mit dem Preisgeld sollen Stipendien für Mädchen in Bangladesch finanziert werden, damit sie eine Ausbildung absolvieren können.

Bei der Preisverleihung am 24. September wird neben dem Karl Kübel Preis auch der Dietmar Heeg Medienpreis verliehen. In diesem Jahr sind Medienschaffende aufgerufen, Beiträge zum Thema "Familie macht Sinn!" einzureichen.

Der Karl Kübel Preis

Der Karl Kübel Preis wurde 1990 zum ersten Mal vergeben, insgesamt 15 Mal an Initiativen aus dem Bereich Kind und Familie. Seit 2015 zeichnet die Karl Kübel Stiftung mit dem Preis prominente Persönlichkeiten für ihr überdurchschnittlich hohes Engagement für Kinder und Familien aus.

2020 wurde der Unternehmer Dietmar Hopp ausgezeichnet.
2019 erhielt Königin Silvia von Schweden den Karl Kübel Preis.
2018 haben wir den Karl Kübel Preis an den Ex-Fußballnationalspieler Gerald Asamoah verliehen.
2017 ging der Preis an die Schauspielerin und Ärztin Dr. Maria Furtwängler.
2016 wurde der Sänger Peter Maffay ausgezeichnet.
2015 erhielt der Journalist Ulrich Wickert den Preis.

Ansprechpartnerin

Nicole Bärenstrauch
Tel.: (06251) 700527
E-Mail: n.baerenstrauch@kkstiftung.de

Schnellnavigation
Zur Suche