Bewerbungsfrist für Hessischen Familientag verlängert

Bis zum 31. Juli 2020 können sich interessierte hessische Kommunen als Familientagsstadt 2021 bewerben. Die Frist wurde aufgrund der Corona-Pandemie verlängert.

Beim Familientag können sich Kinder und Erwachsene über viele tolle Angebote freuen – so wie 2019 in Fulda. © Karl Kübel Stiftung/Thorsten Gutschalk

Zum elften Mal hat 2021 eine hessische Kommune die Chance, als Austragungsort des Hessischen Familientags die landesweite Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie haben die Veranstalter, das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie entschieden, die Bewerbungsfrist für Städte und Gemeinden bis zum 31. Juli 2020 zu verlängern.

„Für die gastgebende Kommune ist die Großveranstaltung, bei der sich alles um das Thema Familie dreht, eine Chance, sich den Bürgerinnen und Bürgern als attraktive und familienfreundliche Stadt zu präsentieren“, so der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. Er betont:

Mit dem Hessischen Familientag rücken wir die Belange und Interessen von Familien verstärkt ins öffentliche Bewusstsein und fördern nachhaltig die Familien- und Kinderfreundlichkeit auf kommunaler und auf Landesebene.

Die Einrichtungen und Vereine aus der Familientagsstadt und der Region sind eingeladen, sich beim Hessischen Familientag vor Ort mit ihren vielfältigen Angeboten für Familien vorzustellen und sich mit eigenen Mitmachaktionen und Bühnenauftritten am Programm der Veranstaltung zu beteiligen. Die Besucherinnen und Besucher können sich beim Hessischen Familientag zum einen über die Leistungen für Familien in ihrer Kommune und im Land informieren und zum anderen einen abwechslungsreichen Tag mit viel Spaß und Unterhaltung für alle Generationen erleben. Die Teilnahme an den angebotenen Aktionen ist kostenlos, Verpflegung wird zu familienfreundlichen Preisen angeboten.

Zentrale Fläche für den Markt der Möglichkeiten erforderlich

Kommunen, die sich für die Ausrichtung der Veranstaltung interessieren, müssen über eine angemessene Infrastruktur und Logistik für Großveranstaltungen verfügen. Erforderlich ist u.a. eine zusammenhängende, möglichst zentrale Fläche für den „Markt der Möglichkeiten“, auf dem sich bei den vorigen Veranstaltungen bis zu 200 Organisationen mit Informationsständen und Mitmachaktionen präsentiert haben. Darüber hinaus werden ausreichende Parkmöglichkeiten und Räumlichkeiten für Informationsveranstaltungen im Vorfeld benötigt. Der Termin der eintägigen Open-Air-Veranstaltung wird gemeinsam von den Veranstaltern und der gastgebenden Kommune in Abstimmung mit dem städtischen Festkalender ausgewählt.

„Der Hessische Familientag ist alle zwei Jahre ein gelungenes Event für Erwachsene und Kinder und hat sich inzwischen als wichtiges Forum für die Akteure der Familienarbeit im Land etabliert“, stellt Daniela Kobelt Neuhaus von der Karl Kübel Stiftung fest. „Wir sind gespannt auf die Bewerbungen von Kommunen, die den elften Familientag ausrichten wollen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Familientagsstadt 2021“, so Kai Klose und Daniela Kobelt Neuhaus. 

Die Ausschreibungsunterlagen mit den Bewerbungsbedingungen und Auswahlkriterien werden in Kürze über die kommunalen Spitzenverbände an die hessischen Gemeinden versendet. Darüber hinaus steht die Ausschreibung auf dieser Seite zum Download bereit.

Und hier erhalten Sie einen Eindruck vom 10. Hessischen Familientag in Fulda im September 2019. 

Schnellnavigation
Zur Suche