Auf dem Weg zu einer starken Zivilgesellschaft

In unseren Auslandsprojekten setzen wir uns für eine starke Zivilgesellschaft ein. Besonders die Stärkung der häufig diskriminierten Frauen ist uns ein Anliegen.

Dörfliche Selbsthilfegruppen, wie hier im Latehar-Distrikt (Ost-Indien), verwalten selbst ihr Land, bewässern gemeinsam ihre Felder und sparen Geld für Reparaturen. © Vedic / Ajaya Kumar Behera

Häufig sind die Menschen in unseren Auslandsprojekten nicht in der Lage, für ihre Rechte einzustehen, da es neben der geringen Alphabetisierung gerade in abgelegenen ländlichen Regionen kaum oder keine Formen der Interessensvertretung gibt. In unseren Projekten klären wir die Menschen über ihre Rechte auf und bestärken sie darin, sich für ihre Rechte einzusetzen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Stärkung von Frauen und Gemeinschaften, die gesellschaftlich stark diskriminiert werden.

Bewährt hat sich dabei insbesondere die Einrichtung von Selbsthilfegruppen. Angeleitet durch die Mitarbeiter*innen unserer Partnerorganisationen vor Ort lernen benachbarte Frauen in besonders armen Regionen, sich in kleinen Gruppen aus zehn bis zwanzig Personen zusammenzuschließen und gegenseitig zu helfen. Kern der Frauen-Selbsthilfeprojekte ist das monatliche Sparen in der Gemeinschaft, um für eine notwendige Investition einen Mikrokredit erhalten zu können und für Krisensituationen gerüstet zu sein. Über die Vergabe eines Kredits entscheidet die Selbsthilfegruppe; die Dorfbewohner*innen geraten nicht länger in Abhängigkeit von einzelnen Geldverleihern.

Frauen werden geschult

Doch die Organisation in einer Frauen-Selbsthilfegruppe hat noch weitere Vorteile: Die Frauen lernen dort auch praktische Dinge, wie die Grundlagen der Buchführung oder den Aufbau eines Kleinstgewerbes. Sich in der Gemeinschaft zu engagieren und eigene Aufgaben zu übernehmen, stärkt das Selbstbewusstsein der Frauen, die dadurch eine aktivere Rolle in ihren Familien und Dorfgemeinden einnehmen.

Gemeinschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe

Nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe bestärken wir die Selbsthilfegruppen darin, sich in größeren Kooperativen zusammenzuschließen und sich gemeinsam für die Verbesserung ihrer Situation einzusetzen. Auf einem guten Weg sind wir beispielsweise in Indien beim Thema Schutz von Frauen vor (häuslicher) Gewalt. Im zentralindischen Bundesstaat Telangana fördern wir seit 2014 die indischen Frauenrechtsorganisationen Bhumika und Sarvodaya.

Mit Pressure-Groups Druck machen

Neben konkreten Hilfen für Gewaltopfer klären die Mitarbeiter*innen beider Organisationen junge Frauen über ihre Rechte auf und schulen zivilgesellschaftliche Akteur*innen, wie Polizist*innen und Anwält*innen im Umgang mit Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Durch den Aufbau von Pressure-Groups erhöhen sie den Druck auf die zuständigen Regierungsstellen, sich gezielt für den Schutz von Frauen und Mädchen einzusetzen. „Dank der Arbeit unserer beiden Partnerorganisationen ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, Tausenden von Gewalt betroffener Mädchen und Frauen in Indien zu helfen und zu stärken“, sagt Ralf Tepel, Vorstandsmitglied der Karl Kübel Stiftung.

Kampf gegen Menschenhandel

Auf den Philippinen, einem Hotspot des Sextourismus, kämpfen wir seit 2002 aktiv gegen Menschenhandel. Dies geschieht u.a. durch Aufklärungskampagnen in den Gemeinden und Schulklassen, Schulung von Fachpersonal und der Vernetzung von staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen. „Nur durch das Zusammenwirken aller Beteiligten können wir den Menschenhändlern auf den Philippinen langfristig den Boden entziehen“, betont Tepel.

Unterstützen Sie unseren Kampf gegen Menschenhandel und Diskriminierung mit einer Spende!

Schnellnavigation
Zur Suche