Bevölkerung im Kampf gegen den Klimawandel stärken

Seit März 2023 setzen wir in Tansania ein neues Projekt um, damit die Menschen auch künftig eine sichere Existenz haben.

Der Klimawandel bedroht auch in Tansania das Leben der Menschen. So haben Extremwetterereignisse wie Dürreperioden und Wassermangel in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Gemeinsam mit unserem tansanischen Projektpartner Pastoral Woman’s Council (PWC) stärken wir im Distrikt Longido die Fähigkeit der ländlichen Gemeinschaften und insbesondere der Frauen zur Bewältigung und Anpassung an den Klimawandel.

Longido zählt zu den am stärksten von Dürre betroffenen Distrikten Tansanias. Etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Das geringe Wissen und Bewusstsein der Menschen für den Klimawandel, der Mangel an finanziellen und personellen Ressourcen sowie unzureichende technologische Kapazitäten sind große Herausforderungen. Von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sind Frauen stärker betroffen als Männer. Sie müssen weite Strecken zurücklegen, um an sauberes Trinkwasser zu gelangen. Außerdem werden sie gesellschaftlich nicht als kompetente Klimaakteurinnen mit Handlungsfähigkeit angesehen und sind oftmals nicht an wichtigen Entscheidungsprozessen beteiligt.

Gemeinsam stark im Kampf gegen den Klimawandel
Unser Ziel ist es, die Anpassungsfähigkeit der ländlichen Gemeinden in Longido an die immer häufiger auftretenden Extremwetterereignisse zu verbessern. In zehn Projektgemeinden wollen wir 1.550 indigene Personen, hauptsächlich Maasai, erreichen. Vor allem Menschen aus armen Familien sowie Analphabeten möchten wir unterstützen. Um einem breiten Spektrum der Gemeindemitglieder Gehör zu verschaffen, sollen Männer, Frauen, Jugendliche, traditionelle und lokale Entscheidungsträger zum Projekt beitragen. Insbesondere Frauen möchten wir als aktive Klimaakteurinnen fördern sowie ihre Handlungsfähigkeit und ihre Rolle bei Entscheidungsprozessen stärken. Darüber hinaus profitieren zehn tansanische gemeindebasierte Organisationen, die sich für die Förderung der Wirtschaft, die Anpassung an den Klimawandel, die Bildung sowie die Stärkung von Frauen engagieren, von unserem Projekt.

Die Projektregion
Der Distrikt Longido, rund 90 km nördlich der Hauptstadt Arusha, weist ein mildes Klima mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 20 Grad auf. Rund 123.000 Menschen leben dort. Die größte ethnische Gemeinschaft sind die Maasai. Longido ist vorwiegend ländlich geprägt, mehr als 80% der Bevölkerung leben von Ackerbau und Viehzucht. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze.

Maßnahmen
Bewusstseinsbildende Maßnahmen sind ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, machen wir z.B. in Flyern und Broschüren auf unser Projekt aufmerksam. Wir unterstützen die Gemeinden bei der Erarbeitung eines dörflichen Klimaschutzplanes, damit sie anschließend von Behörden Unterstützung erhalten. Außerdem möchten wir den Handlungsspielraum unserer tansanischen Partnerorganisation auf kommunaler Ebene erweitern, damit sie sich erfolgreich für die Belange der ländlichen Gemeinschaften einsetzen kann. Weitere geplante Maßnahmen sind: 

  • Von Frauen geführte Mikrokreditgruppen, sogenannte Gemeindebanken, sollen Menschen mit niedrigem Einkommen die Möglichkeit eröffnen, einen Kredit aufzunehmen, um z.B. unternehmerisch tätig zu werden.
  • Die Installation von Regenwasserauffangtanks in den Gemeinden vereinfacht die alltägliche Verfügbarkeit von Wasser.
  • 20 besonders bedürftige Familien, die sehr weit entfernt von Wasserquellen leben, sollen ebenfalls einen besseren Zugang zu Wasser zu erhalten. Dabei werden Haushalte, in denen Menschen mit Behinderung leben und von Frauen geführte Haushalte bevorzugt ausgewählt.
  • Mindestens 760 einheimische dürreresistente Bäume sollen zum Umweltschutz gepflanzt werden. Um auch die jüngsten Gemeindemitglieder mit den Themen Klimawandel und Umwelt vertraut zu machen, sollen Schulen gewonnen werden, um diese Bäume in gemeinsamer Arbeit mit den Schülern zu pflanzen.

Unser Projektpartner in Tansania
Seit 25 Jahren setzt die tansanische NRO Pastoral Woman’s Council eine Vielzahl an Projekten in abgelegenen Regionen Nordtansanias um. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Bekämpfung von Armut, Ausgrenzung und Ungerechtigkeit. Insbesondere Mädchen und Frauen möchte PWC dazu befähigen, ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu ermöglichen.  

Helfen Sie mit, den Menschen in Tansania eine sichere Existenz zu ermöglichen und sie gegen den Klimawandel zu wappnen!

Lade Daten