Ernährung sichern – Zukunft schaffen!

Anbauvielfalt und regelmäßige Bewässerung ermöglichen bessere Ernteerträge

Der neu angelegte Gemüsegarten ist Sumita Sorens ganzer Stolz: Auf einem bislang ungenutzten Stück Brachland wachsen heute Kürbisse, Papaya, Tomaten und viele andere Obst- und Gemüsesorten – und das fast das ganze Jahr über. Endlich kann Sumita ihre Kinder besser ernähren. Den Überschuss verkauft die Kleinbäuerin aus Westbengalen (Indien) auf dem Markt und steckt das Geld in die Ausbildung ihrer Tochter und ihres Sohnes.

Die kleinbäuerlichen Familien in unseren Projektgebieten leiden besonders stark unter den Auswirkungen des Klimawandels. Dürreperioden wechseln sich vielerorts mit Überschwemmungen ab. Bodenerosionen und sinkende Erträge sind die Folge. Aus Kleinbauern werden Tagelöhner. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, unterstützen wir gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort Familien darin, ihr Land ressourcenschonend und nachhaltig zu bewirtschaften und neue Einkommensmöglichkeiten zu erschließen.

Dabei setzen wir insbesondere auf:

  • biologische Anbaumethoden
  • Anbau-Vielfalt statt Monokultur
  • den Einsatz erneuerbarer Energien

Bewässerung ermöglichen und Mischnutzung fördern

Thomas Westermann, Abteilungsleiter der Entwicklungszusammenarbeit in der Karl Kübel Stiftung, erklärt:

Ein zentrales Problem unserer Arbeit auf dem Land ist die zunehmende Wasserknappheit. Mit der Errichtung von Staubecken und von Bewässerungssystemen legen wir den Grundstein für nachhaltige Bodennutzung.

Ein weiteres Problem sieht Westermann in der unproduktiven und einseitigen Bewirtschaftung der Böden. „In unseren Projekten schulen wir Kleinbauern in der Mischnutzung und ermöglichen so langfristige Ertragssteigerungen. Außerdem lernen die Kleinbauern, wie sie ihre Erzeugnisse gewinnbringend vermarkten. Kleinproduzenten erhalten Gebäude und Maschinen zur Weiterverarbeitung ihrer Produkte, damit sie in Zukunft unabhängig von Zwischenhändlern werden.

Mit diesem integrierten Ansatz helfen wir benachteiligten Kleinbauernfamilien, ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern und ihren Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.

Helfen Sie Kleinbäuerinnen wie Somita Soren auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben! Bereits mit 30 Euro ermöglichen Sie die Anlage eines Gemüsegartens sowie eine zweitägige Schulung im Gemüseanbau. Zu dem Startpaket gehört u.a. Saatgut, Düngemittel und eine Umzäung.

Schnellnavigation
Zur Suche