weltwärts Süd-Nord: eine einmalige Chance

Für Christable steht fest: Ihr Freiwilligendienst in Deutschland war eine ihrer besten Entscheidungen.

Als Christable Britto in Indien ihren Master in sozialer Arbeit absolviert hatte, war sie auf der Suche nach einer Möglichkeit, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Über ehemalige indische Freiwillige erfuhr sie von dem weltwärts-Programm der Karl Kübel Stiftung. “Ich habe mich beworben und wurde als eine von vier Freiwilligen im Süd-Nord-Programm ausgewählt“, erzählt Britto. „Wenn ich mich heute daran erinnere, fühlt sich das immer noch wie ein Traum an.“

Im Frühjahr 2018 begann die junge Inderin ihren achtmonatigen Freiwilligendienst an der Bergstraße. „Ich habe viel gelernt, insbesondere auch im Umgang mit behinderten Menschen“, berichtet Christable, die bei der Behindertenhilfe Bergstraße in Lorsch tätig war. Der Austausch mit den anderen Freiwilligen und die Betreuung durch unser weltwärts-Team haben ihr dabei geholfen, sich in der neuen Umgebung einzuleben. Auch bei ihrer Gastfamilie fühlte sich Christable von Anfang an wohl.

“Familie war immer einer der wichtigsten Bestandteile in meinem Leben. Ich bin meiner Familie dankbar dafür, dass sie mir Raum gegeben hat, immer unabhängiger zu werden“, betont die 28-Jährige heute. „Die Corona-Krise hat uns allen gezeigt, wie wichtig und notwendig dieser gottgegebene Segen ist. Diese familiäre Bindung, die ich auch in Deutschland erleben durfte, hat mir klargemacht, dass wir durch Zuneigung und ein familiäres Miteinander, ganz unabhängig von Land, Religion oder Herkunft, Verbindungen schaffen, die der Welt einen Weg bereiten, eine große Familie zu werden“.

Durch den Freiwilligendienst persönlich gestärkt

Im Rückblick empfindet Christable die acht Monate an der Bergstraße als eine persönliche und berufliche Bereicherung: „Ich habe gelernt, eigene Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen“, erklärt die junge Inderin und ergänzt: „Durch das Süd-Nord-Programm habe ich gelernt, dass keine Herausforderung zu groß ist, um mich davon abhalten zu lassen, meine Träume zu verwirklichen. Dieses Vertrauen in mich selbst hat es mir möglich gemacht, an einer der führenden Wirtschaftsuniversitäten in Deutschland zu studieren”, sagt Christable, die zurzeit ihren Master in Management an der HHL Leipzig Graduate School of Management macht.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, damit noch mehr Menschen eine Chance auf eine bessere Zukunft erhalten. Bildung in allen Facetten ist ein Schlüssel dazu.

Schnellnavigation
Zur Suche