Selvi Nirmala ist ein Vorbild für viele Frauen

Unsere Projektarbeit mit unserem Partner GSHEC in Indien fördert das Selbstbewusstsein von Frauen. Selvi Nirmala engagiert sich z.B. seit vielen Jahren politisch in ihrer Gemeinde.

Selvi Nirmala berichtet im Video, warum sie sich für ihre Gemeinschaft engagiert und was sie dazu befähigt hat.

Selvi Nirmala lebt in der südindischen Region Karamadai. Viele Angehörige der Harijans, der untersten Kasten, und Ureinwohner Indiens leben dort in großer Armut und werden diskriminiert.

Als die Karl Kübel Stiftung 2007 gemeinsam mit dem Good Shepherd Health and Education Centre (GSHEC) dort ein weiteres Projekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von 2.700 benachteiligten Familien startet, ist Selvi mit dabei. Durch Bildungsmaßnahmen, die Stärkung von örtlichen Selbsthilfegruppen, Einkommensförderung und Infrastrukturmaßnahmen wird den Familien damals eine sichere Existenz und soziale Teilhabe ermöglicht. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung von Frauen. Indem sie zum Haushaltseinkommen beitragen und selbstständiger werden, verändern sich allmählich auch Rollen und Wertsysteme zugunsten der Gleichberechtigung der Frau.

Selvi wird für viele im Dorf eine wichtige Ansprechpartnerin

„Durch die Meetings und Schulungen habe ich meine Fähigkeiten erweitern können und angefangen, meine Gedanken selbstbewusst zu äußern“, berichtet Selvi. Mit der Zeit wird sie für viele zu einer Anlaufstation und wichtigen Ansprechpartnerin in ihrem Dorf. Selvi lässt sich für den Dorfgemeinschaftsrat aufstellen und wird gewählt. Inzwischen ist sie sogar zur Präsidentin des lokalen Gremiums gewählt worden. Sie ist stolz darauf, als Frau eine Führungsposition inne zu haben und ein Vorbild für andere Frauen zu sein. Im Video erzählt Selvi, wie sie das geschafft hat.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, damit noch mehr Menschen eine Chance auf eine bessere Zukunft erhalten. Bildung in allen Facetten ist ein Schlüssel dazu.

Schnellnavigation
Zur Suche