Informieren

Kinder mit Fluchthintergrund

Die Karl Kübel Stiftung und das Land Hessen haben von 2016 bis Ende 2018 Träger von Kindertageseinrichtungen, Fachberatungen, Kindertagespflegepersonen und pädagogische Fachkräfte bei ihrer Arbeit mit Kindern mit Fluchthintergrund landesweit durch drei Beratungs- und Servicestellen unterstützt.

© istockphoto.com/skynesher

Mit der Einrichtung von drei trägerübergreifenden Beratungs- und Servicestellen in Nord-, Mittel- und Südhessen begegneten die Karl Kübel Stiftung und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration von 2016 bis Ende 2018 der Nachfrage aus den Regionen. Damit wurde sichergestellt, dass Träger von Kindertageseinrichtungen, Fachberatungen, pädagogische Fachkräfte und Kindertagespflegepersonen kompetent Auskunft zu allen Fragen rund um die Arbeit mit Kindern aus Familien mit Fluchthintergrund erhielten. Die Beratungsstellen standen den Fachkräften telefonisch, per Mail und bei Aktionen vor Ort zur Verfügung.

Kinder aus Flüchtlingsfamilien werfen viele Fragen auf: Wie verständige ich mich mit Eltern, wenn sie erst wenig Deutsch können? Wo lassen sich Übersetzer finden? Wie sollen wir mit einer möglichen Traumatisierung umgehen? Durch das Beratungsangebot wurden die Fachkräfte in ihrem Alltag entlastet und themenspezifisch unterstützt. Recherchen und Erkenntnisse aus den Regionen wurden inhaltlich aufbereitet, um den Fachkräften vor Ort zügig Informationen und empfehlenswerte Materialien zur Verfügung zu stellen. „Es gibt viele gute Beispiele, hilfreiche Materialien und sehr viele verschiedene Angebote, die die Praxis noch nicht kennt“, so Daniela Kobelt Neuhaus vom Vorstand der Karl Kübel Stiftung. „Dies alles auf dem aktuellen Stand zusammenzutragen, zu pflegen und der Praxis über die drei Beratungsstellen zur Verfügung zu stellen, sind wesentliche Teile unserer Arbeit“, so Kobelt Neuhaus weiter. 

Breites Informationsangebot für Fachkräfte

Im Rahmen der Beratungs- und Servicestellen entstanden außerdem auch eigene Materialien, die sich an den Fragen der Praxis orientieren. So erscheint in unregelmäßigen Abständen die Informationsreihe „kompakt & praxisnah“ zu Themen wie beispielsweise Sprachmittlung und Trauma. Ein Kofferset mit Materialien für die pädagogische Arbeit können Interessierte für Fachtagungen o.ä. bei der Karl Kübel Stiftung ausleihen. Ansprechpartnerin ist Franziska Korn (f.korn(at)kkstiftung.de / Tel.: 06251 / 7005-67). 

FAQs zum Thema Kinder mit Fluchthintergrund

Außerdem finden sich auf den folgenden Seiten Antworten zu häufig gestellten Fragen  zum Thema Kinder mit Fluchthintergrund. Dadurch verlieren die Fachkräfte keine Zeit bei der langwierigen Suche nach Informationen und Materialien, sondern können sich voll und ganz auf die Betreuung der Kinder konzentrieren.

Handreichung als Broschüre oder zum Download

Zum Ende des Projektes ist nun außerdem die umfangreiche Handreichung "Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung" erschienen, die hier kostenlos bestellt oder auf unserer Materialienseite heruntergeladen werden kann.

Bis Ende 2018 arbeiteten die drei Beratungsstellen in Nord-, Mittel- und Südhessen den Fachkräften zu. Die Gesamtkoordination des Projektes lag bei der Karl Kübel Stiftung, die für die Begleitung und Unterstützung der Beratungs- und Servicestellen, die Qualitäts- und Ergebnissicherung sowie für die Dokumentation der gewonnenen Erkenntnisse zuständig war. 

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00