Projekte in Indien

Indien - Gegen Kinderarbeit

Bild zeigt Kinder bei der Arbeit

Sieht aus wie ein Kinderspiel - ist es aber nicht!

Pausenhof, Kinderspiele, Unbefangenheit, ... Was gemeinhin mit einer glücklichen Kindheit verbunden wird, ist für 65 Millionen Mädchen und Jungen in Indien nur ein Traum. Auf ihren Projektreisen treffen Referenten der Stiftung auf Indiens Straßen und Feldern überall auf das gleiche Bild: Kinder, die sich dort tagaus, tagein scheinbar die Zeit vertreiben. Was genau sie tun, erschließt sich oftmals erst bei genauerem Hinsehen. So im südindischen Bundesstaat Karnataka: Was wie ein Versteckspiel von Geeta und ihren Freundinnen in einem Sonnenblumenfeld aussieht, entpuppt sich als harte Arbeit. Kinderarbeit.

Kein Schulbesuch

Geeta und ihre Freundinnen pflücken die Sonnenblumenkerne aus den Blüten. Diese werden getrocknet und anschließend an den Großgrundbesitzer geliefert, der diese dann verkauft. Der Lohn für einen 10-Stunden-Arbeitstag - ungeschützt, in der prallen Sonne - beträgt etwa 0,50 Euro.
Eine Schule besuchen die Mädchen nicht. Stattdessen sind sie täglich giftigen Pestiziden ausgesetzt. Die daraus resultierenden verheerenden Folgen wie Allergien, Atemprobleme, Unfruchtbarkeit und vieles mehr zeigen sich oftmals erst in späteren Jahren. 

Wir haben in Indien schon viel zu viele Kinder wie Geeta kennengelernt. 

In vielen Regionen Indiens erstrecken sich die Sonnenblumenfelder bis zum Horizont. Überall leben Familien wie Geetas Eltern, die seit Jahren mit einem drastischen Einkommensrückgang in der Landwirtschaft kämpfen.  

Brückenschulen - ein Weg aus der Kinderarbeit in Indien

Um Kindern wie Geeta zu helfen, fördert die Karl Kübel Stiftung seit mehreren Jahren Projekte gegen Kinderarbeit in Indien. Gemeinsam mit ausgewählten indischen Partnern wird ermöglicht, dass die ausgebeuteten Jungen und Mädchen in die Schule gehen können, um dort einen qualifizierenden Abschluss zu erlangen. Zudem wird das Verantwortungsgefühl der Erwachsenen gegenüber Kindern geschärft. Wichtig ist dabei die Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern staatlicher Schulen, Regierungsbeamten und Lokalpolitikern.

Es ist das erklärte Ziel der Karl Kübel Stiftung und ihrer Mitarbeiter und Partner, diesen benachteiligten Kindern eine gute Basis für eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Bild von einem indischen Kind am arbeiten

Gegen Kinderarbeit

Glückliche Kindheit? Auf ihren Projektreisen treffen Referenten der Stiftung auf Indiens Straßen und Feldern überall auf das gleiche Bild: Kinder, die sich tagaus, tagein scheinbar die Zeit vertreiben. Was genau sie tun, erschließt sich meist bei genauerem Hinsehen und entpuppt sich als harte Arbeit - Kinderarbeit.

Indische Frau die lacht

Frauenförderung

In Spar- und Kreditgruppen, nach dem erfolgreichen Modell kleiner Organisationseinheiten, lernen Frauen erstmals, eigenes Geld zu verwalten und zu mehren. Mittel werden als Kredite vergeben und müssen rückgezahlt werden. Das ersparte Geld wird für Investitionen der Dorfgemeinschaft eingesetzt.

Bild vom Watershed-Management

Watershed-Management

Sauberes Wasser ist eine kostbare Ressource. Wassermangel und extreme Hitzeperioden stellen in vielen Teilen Indiens das größte Problem für die Sicherung der Ernährung dar. Watershed-Management zielt darauf ab, in diesen Gebieten die Beschaffenheit des Bodens zu verbessern.

Bild von einer Solaranlage

Erneuerbare Energien

Den Einsatz erneuerbarer, direkt verfügbarer Energien zu fördern, ist ein wichtiges Ziel der Millenium Development Goals. Für das ländliche Indien gilt: Wissen und Technologien sind bereits vorhanden und wurden auch schon eingesetzt. Die Karl Kübel Stiftung unterstützt geeignete Maßnahmen.

Spendenprojekte Ausland

Helfen Sie dabei, dass aus Kinderspiel nicht Kinderarbeit wird!

Bild von einem Kind das lacht und eine Blume in der Hand hält

Wenn Sie Projekte gegen Kinderarbeit in Indien mit einer Spende unterstützen möchten, können Sie das auch online tun. Bereits 20,- Euro ebnen einem Kind wie der kleinen Geeta den Weg in die Schule. Hier erfahren Sie mehr über unser Engagement gegen Kinderarbeit.

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00