Aktuelles

weltwärts-Entsendefeier

"Auf Wiedersehen Deutschland – Namaste Indien"

Die weltwärts-Freiwilligen 2016/17

Bensheim, 15. Juli. 20 junge Menschen machen sich Anfang August auf den Weg in Projekte nach Indien und auf die Philippinen. Dort leisten sie acht Monate lang einen weltwärts-Freiwilligendienst und bringen sich in Partnerprojekte der Karl Kübel Stiftung (KKS) ein. Mitte Juli wurden die Freiwilligen bei ihrer Entsendefeier im Bürgerhaus Kronepark in Bensheim-Auerbach offiziell verabschiedet.

Weit über 100 Gäste kamen und informierten sich über das Freiwilligenprogramm der Bundesregierung, an dem sich die Stiftung seit 2008 beteiligt. Insgesamt entsendete die Stiftung seitdem 129 Freiwillige in Partnerprojekte. Die jungen Leute hatten ein unterhaltsames Bühnenprogramm gestaltet, bei dem sie unter anderem ihre Projekte im Gastland vorstellten.

„Wir sind sehr gut vorbereitet und freuen uns sehr. Die Workshops der Stiftung im Vorfeld unseres Auslandsaufenthalts waren sehr hilfreich“, erzählen Gina Rumsauer und Donata von Treskow, die als Tandemteam ins indische Hyderabad gehen. Dort erhalten sie einen Einblick in Entwicklungszusammenarbeit und unterstützen Bhumika, eine Partnerorganisation der Karl Kübel Stiftung, vor allem bei der Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit. Bhumika ist eine Nichtregierungsorganisation, die sich für Frauen- und Mädchenrechte einsetzt. „Gespannt sind wir auf unsere Gastfamilie, bei der wir wohnen werden“, sagen die beiden noch. Eine Zeit voller Herausforderungen liegt nun vor den jungen Freiwilligen, die alle, bis auf eine Ausnahme, gerade ihr Abitur abgeschlossen haben. Nun müssen sie ihr Durchhaltevermögen und ihre Belastungsgrenzen unter Beweis stellen.

Bildergalerie

Impressionen von der Entsendefeier

An dem feierlichen Abend stellte die Stiftung auch zwei junge Frauen vor, die von Süd nach Nord kamen. Zum ersten Mal sind zwei junge Menschen aus Indien im Rahmen des weltwärts-Programms zu Gast in Bensheim. Vidya Varghese und Yasotha Subramaniam kommen aus dem Süden Indiens und sind für sechs Monate zu Gast in Deutschland. Während Vidya sechs Monate in der Karl Kübel Stiftung volontiert, lernt Yasotha in der evangelischen Kindertagesstätte der Stephanusgemeinde die tägliche Arbeit mit den Kindern kennen.

Die Stiftung hat die Feier auch dazu genutzt, auf das vorangegangene weltwärts-Jahr zurückzublicken und den Rückkehrern, den jetzt ehemaligen weltwärts-Freiwilligen, für ihr Engagement zu danken. Denn nach dem Auslandsaufenthalt engagieren sich viele von ihnen in der Öffentlichkeit, halten Vorträge oder wirken bei Projektwochen mit.

Zu den Aufgaben in Indien wird es gehören, ‚Spoken English‘ zu unterrichten. Auf lebensnahe spielerische Weise werden die Freiwilligen in ländlichen Regionen Erwachsene und Kinder zum Gebrauch der englischen Sprache motivieren. Zwar wird in den Gegenden Südindiens, in denen die Freiwilligen leben werden, zumeist Tamil, Kannada oder eine andere Regionalsprache gesprochen, doch für einen guten Schulabschluss ist dort auch Englisch als Amtssprache wichtig. In den Philippinen werden die Freiwilligen zum Beispiel bei der Öffentlichkeitsarbeit in Umsiedlungsprojekten unterstützen.

Zum Abschluss und bei der eigentlichen Entsendung sagte Ralf Tepel vom Vorstand der Karl Kübel Stiftung: „Wir wollen, dass Sie in erster Linie lernen“, und, „bitte haben Sie keine Vorurteile oder pauschalisieren, sondern seien Sie offen“, gab er den jungen Leuten noch mit auf den Weg. 

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00