Kamishibai - Mit Geschichten lernen

Wie vermittelt man Kindern die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung? Die Karl Kübel Stiftung qualifiziert Fachkräfte im Umgang mit dem japanischen Erzähltheater Kamishibai.

Kamishibai-Expertin Etsuko Nozaka präsentiert das japanische Erzähltheater (© Karl Kübel Stiftung).

Kamishibai-Expertin Etsuko Nozaka präsentiert das japanische Erzähltheater (© Karl Kübel Stiftung).

In der Agenda 2030 haben die Vereinten Nationen beschlossen, weltweite Herausforderungen gemeinsam zu lösen und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Mit dem Projekt „Kamishibai – Mit Geschichten lernen“ möchte die Karl Kübel Stiftung Kindern im Vor- und Grundschulalter abstrakte Themen wie Gerechtigkeit oder Klimaschutz kindgerecht vermitteln und emotional zugänglich machen. Dazu braucht es eine Brücke zwischen den globalen Zielen und den alltäglichen Erfahrungen der Kinder. Diese Brücke stellt „Kamishibai“ dar.

Kamishibai stammt aus Japan und heißt übersetzt Papiertheater. In einem leicht zu transportierenden Holzrahmen werden seitlich Bildtafeln eingeschoben, die eine Geschichte illustrieren. So entsteht eine kleine Bühne, die die Aufmerksamkeit der Kinder auf das jeweilige Bild lenkt. 

Ausdrucksvolle Bilder, eine lebendige Sprache und ein spannender Inhalt vermögen Kinder zu berühren und schaffen ein „Wir-Gefühl“. Die erzählten Geschichten, wie zum Beispiel „Wassertröpfchens Reise“, dienen als Türöffner für Gespräche über nachhaltige Entwicklungsziele. Die niedrigschwellige Methode eignet sich hervorragend für die Bildungsarbeit in Kitas, Familienzentren und Grundschulen und bietet sich insbesondere für die Arbeit mit inhomogenen Gruppen an.

Die Karl Kübel Stiftung qualifiziert pädagogische Fachkräfte aus Kitas, Familienzentren und Grundschulen an verschiedenen Standorten in Deutschland im Arbeiten mit dem Erzähltheater Kamishibai zu den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung. Die teilnehmenden Institutionen erhalten je einen Kamishibai-Rahmen und die dazugehörigen Bildkarten, um eine direkte Umsetzung in die Praxis zu ermöglichen.

Das Bildungsprojekt profitiert von der Synergie zwischen Inlands- und Auslandsarbeit bei der Karl Kübel Stiftung. Bereits an den ersten Workshops war die Nachfrage hoch und die Resonanz durchweg positiv. Eine Grundschullehrerin berichtet, dass sie im Anschluss an den Workshop direkt eine Kamishibai-Geschichte im Unterricht ausprobiert habe: „Die Klasse in der Vertretungsstunde gilt als sehr unruhig. Während der ‚Vorstellung‘ hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Das Abschlussbild führte zu einer lebhaften Diskussion über eigene Erfahrungen der Kinder. Es war wie im Bilderbuch!“ Bevorstehende Veranstaltungen sind vollbesetzt, weitere Workshops in Planung.

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL

mit Mitteln des

Ansprechpartnerin

Sophie Wandjo
Tel.: 06251 /7005-16
kamishibai(at)kkstiftung.de​​​​​​​

Flyer zum Download

  • Infoflyer zum Bildungsprojekt Kamishibai (0,95 MB)Download
  • kompakt & praxisnah: SDGs 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (430 KB)Download

Infobroschüre Kamishibai

Die Broschüre "Kamishibai - Kleines Theater, große Wirkung" (43 Seiten) erklärt, wie das Erzähltheater funktioniert und wie es sich einsetzen lässt. Einzelne Exemplare können kostenlos unter kamishibai(at)kkstiftung.de bestellt werden. Für den Bezug größerer Mengen (kostenpflichtig), wenden Sie sich bitte an das Stadtschulamt Frankfurt

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00