Familienzentren stärken Demokratie und gesellschaftliche Verantwortung

Wie können Familienzentren noch mehr Eltern erreichen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der diesjährigen Fachtagung des Bundesverbandes der Familienzentren.

Vortrag von Prof. Dr. Timm Albers von der Universität Paderborn (© Karl Kübel Stiftung)

Vortrag von Prof. Dr. Timm Albers von der Universität Paderborn (© Karl Kübel Stiftung)

Über 220 Träger, Fachberatungen und Fachkräfte von Familienzentren aus ganz Deutschland diskutierten im Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg, wie sie angesichts einer erkennbaren Zunahme an Vielfalt, Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus den Familien demokratische Werte vermitteln sollen. Anlass war die Jahresfachtagung des Bundesverbands der Familienzentren e.V. zum Thema „Familienzentrum - Partizipation und Teilhabe inklusiv“. Als Kooperationspartner des Bundesverbandes freut sich die Karl Kübel Stiftung über die gute Resonanz. 

„Dass viele Interessierte aus Platzgründen abgewiesen werden mussten, zeigt die Brisanz des Themas“, erklärte Daniela Kobelt Neuhaus, Präsidentin des Bundesverbandes. „Familienzentren sind als Knotenpunkte in den Sozialräumen Seismographen für gesellschaftliche Herausforderungen.“ Diese werden überwiegend in Sozialräumen gefördert, in denen viele Familien eine belastete Biografie haben. Weit über die Hälfte von ihnen haben eine Migrationsgeschichte, bis zu drei Viertel nutzen eine nichtdeutsche Familiensprache, viele Eltern sind alleinerziehend, arbeitslos oder psychisch belastet.

„Familienzentren sollen dafür sorgen, dass es nicht dem Zufall überlassen wird, ob Familien erreicht werden“, so Kobelt Neuhaus. Dass dies eine herausfordernde Aufgabe ist, bestätigten die Teilnehmenden der Fachtagung in allen Diskussionsforen. Immer wieder ging es darum, wie Eltern gewonnen werden können, sich aktiv zu interessieren: für die Chancen ihrer Kinder, für das Lebensumfeld und das Land, in dem sie leben. Immer wieder wurde auch deutlich, dass Partizipation mehr ist, als sich an Elternabenden zu beteiligen oder Kuchen zu backen, obwohl dies für viele Familien bereits eine große Leistung bedeutet.

Familienzentren haben im Vergleich zu Kindertageseinrichtungen im Sozialraum eine aktive Rolle. „Partizipation und Teilhabe sind Zubringer zur Chancengerechtigkeit und zur Nichtausgrenzung“, so Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker von der Universität Hamburg. Prof. Dr. Timm Albers von der Universität Paderborn wies in seinem Vortrag darauf hin, dass Familienzentren durch die Kooperation mit Partnern lokal die gemeinschaftliche Verantwortung stärken.

Im Verlauf der Fachtagung präsentierten die Teilnehmer*innen Beispiele gelungener Praxis, die anderen als Anregung dienten. In den Workshops ging es um unterschiedliche Formen der Teilhabeförderung, zum Beispiel um Stärkung der Erziehungskompetenz im Alltag. Weitere Themen waren das kultursensitive Zusammenleben, Prävention und Gesundheitsförderung. Die Teilnehmenden tauschten sich auch über Arbeitsweisen und Methoden von Familienzentren aus, auf dem Weg zu einer inklusiv und partizipativ ausgerichteten pädagogischen Praxis.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, dem Deutschen und dem Hamburger Roten Kreuz, der Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. und der Fachstelle Familien der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland statt.

Ansprechpartnerin

Daniela Kobelt Neuhaus
Präsidentin des Bundesverbandes der Familienzentren
Tel.: 06251/ 7005-26
info(at)bundesverband-familienzentren.de

Logo Bundesverband der Familienzentren

Der Bundesverband der Familienzentren e.V.

Der Bundesverband der Familienzentren e.V. ist der Fachverband der Familienzentren in Deutschland. Er sieht sich als Interessenvertretung von Einrichtungen und Netzwerken, die Bildungs- und Entwicklungsprozesse für Kinder und Familien im sozialen Umfeld fördern und sich dabei an deren Interessen und Bedürfnissen orientieren. Ziel des Bundesverbandes sind einheitliche Ausgangslagen für Familienzentren, Qualitätskriterien und -indikatoren. Weitere Informationen unter www.bundesverband-familienzentren.de

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00