"Erdbeeren im Winter zu kaufen ist ein No-Go"

Wo findet man eine fair gehandelte Jeans? Was ist besser für die Ökobilanz – ein importierter Apfel oder einer aus dem deutschen Kühlhaus? Das wollten wir von dem Fachautor Frank Herrmann wissen.

Frank Herrmann ist Autor erfolgreicher Ratgeber zum fairen Einkaufen und Reisen (© Karl Kübel Stiftung).

Frank Herrmann ist Autor erfolgreicher Ratgeber zum fairen Einkaufen und Reisen (© Karl Kübel Stiftung).

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie interviewte Frank Herrmann, Experte für Fairen Handel und nachhaltigen Konsum.

Was ist Fairer Handel?
Frank Herrmann:
Beim Fairen Handel werden den Erzeugern, die überwiegend in Entwicklungsländern leben, für ihre Produkte Mindestpreise bezahlt, um auch bei niedrigen Weltmarktpreisen für ein gerechteres Einkommen zu sorgen. Vorgesehen sind zudem der Aufbau langfristiger partnerschaftliche Beziehungen zwischen Produzenten und Käufern sowie die Einhaltung festgelegter Umwelt- und Sozialstandards.

Viele Verbraucher sind verunsichert bezüglich der Nachhaltigkeit und Ökobilanz von Produkten. Was ist zum Beispiel besser: Wasser aus der PET- oder Glasflasche? Im Winter der Apfel, der aus Australien eingeführt wird, oder der einheimische, der in Kühlhäusern lagert?
Herrmann:
Die Antwort fällt zu verschiedenen Jahreszeiten unterschiedlich aus. Natürlich gelagerte Äpfel (ohne Kühlhaus) sind bis etwa Februar erhältlich. Danach haben importierte Äpfel, sogar die aus Neuseeland, eine bessere Klimabilanz. Rosen, die per Flugzeug aus Kenia zu uns kommen, haben eine bessere Klimabilanz als die aus niederländischen Gewächshäusern. Im Frühjahr und Sommer sollte man auf Schnittblumen aus Deutschland zurückgreifen. Ein No-Go sind Erdbeeren im Winter und ganzjährig eingeflogene Obstsorten wie Ananas, Mango oder Papaya. Komplizierter wird es bei PET versus Glasflasche. Die Glasflasche hat vor allem dann die Nase vorn, wenn sie kurze Transportwege hinter sich hat. Auch der Tetrapack ist keine schlechte Alternative. Ganz wichtig: Müll vermeiden, also Trinkwasser statt abgepacktem Wasser! 

Angenommen Sie benötigen eine neue Jeans. Wie finden Sie im Handel ein nachhaltig produziertes Produkt?
Hermann:
Einige Weltläden haben nachhaltig produzierte Jeans im Sortiment. Das Freiburger Jeanslabel fairjeans hat sich ganz auf fair hergestellte Jeans aus Biobaumwolle spezialisiert. Die Jeans werden in einigen Weltläden verkauft oder man bestellt sie im Internet. C&A bietet zumindest Jeans aus Biobaumwolle an. Fair verarbeitet sind diese Jeans noch nicht.

Sind fair gehandelte Waren immer nachhaltig?
Herrmann:
Nicht alle, aber in etwa drei von vier fair gehandelten Produkten besitzen auch eine Bio-Zertifizierung. Da so gut wie alle fair gehandelten Produkte mit dem Schiff kommen (Ausnahmen Blumen), ist die Klimabilanz was den Transport angeht nicht besser oder schlechter als die konventioneller Produkte.

Ist Fairer Handel transparent (genug)?
Herrmann:
Der Faire Handel ist deutlich transparenter als der konventionelle Handel, hat aber noch Luft nach oben. Für viele Produkte sind bei Importorganisationen wie der Gepa, BanaFair oder El Puente Musterkalkulationen frei erhältlich, die aufzeigen, wie sich der Preis einer Ware zusammensetzt. So etwas haben große Lebensmittelketten und Discounter nicht zu bieten.

Gibt es Kontrollmechanismen im Bereich des Fairen Handels?
Herrmann:
Genauso wie es Bio-Kontrollstellen gibt, existieren auch solche für den Fairen Handel. Zu den bekanntesten zählen FLO-Cert, Ecocert/IMO und Naturland Fair. Auch viele Bio-Kontrollstellen sind inzwischen zur Zertifizierung fairer Produkte und Betriebe zugelassen.

Fair einkaufen - aber wie? Frank Herrmann zu Gast bei "WeiterDenken...!"

Über den Referenten:

Frank Herrmann hat viele Jahre in Lateinamerika gelebt und dort Reisen veranstaltet, Entwicklungsprojekte geleitet und Hilfsorganisationen beraten. Der Journalist und Nachhaltigkeitsexperte ist unter anderem Co-Autor des bereits in 5. Auflage erschienenen Ratgebers "Fair einkaufen – aber wie?", Autor des preisgekrönten Handbuchs "FAIRreisen" und zahlreicher Reiseführer. Auf seiner jährlichen „Fairen Biketour“ hält er deutschlandweit Vorträge zu nachhaltigen Themen.

Weiterlesen im Blog Fair einkaufen - aber wie?
Frank Herrmann Website des Referenten

Jede Spende hilft Jetzt spenden Initiative Transparente Zivilgesellschaft BIC HELADEF1BEN
IBAN DE41 5095 0068 0005 0500 00